Seite lädt...

Managst Du auch andau­ernd Expectations?

Feb 6, 2019

Wenn es in mei­nem Kurs an der Universität Stuttgart um Ziele und Orientierung geht, las­se ich die Studierenden immer erst ein­mal über­le­gen, was in den ver­schie­de­nen Lebensbereichen wohl von ihnen erwar­tet wird. Was sie machen sol­len – oder zumin­dest glau­ben zu sollen.

An der Stelle frag­te mich neu­lich ein Student etwas ungläu­big: „Meinen Sie wirk­lich, dass ich mich davon beein­flus­sen las­se, was ich nur glau­be, dass ande­re von mir erwar­ten??“ Ich ant­wor­te­te mit einer Gegenfrage: „Erwarten Ihre Eltern von Ihnen, dass Sie Ihr Studium abschlie­ßen?“ Er: „Ja, klar!“ Ich: „Haben sie das jemals direkt zu Ihnen gesagt?“ Statt des „Nein“s kam nur ein Schmunzeln…

Ich ken­ne das sehr gut. Seit ich den­ken kann, bin ich damit beschäf­tigt zu erspü­ren, was ande­re von mir ver­lan­gen oder von mir erwar­ten könn­ten. Ich könn­te jetzt tie­fen­psy­cho­lo­gisch auf die Suche nach Gründen dafür gehen, aber mir reicht fürs ers­te, dass ich dank des Enneagramms weiß, wel­ches Bedürfnis dahin­ter­steckt, und dass ich mit die­sem Problem defi­ni­tiv nicht allei­ne bin.

Wie oft setzt Du Dich unter Druck, weil Du glaubst, dass ohne Dich das gan­ze Projekt oder die Familienstruktur zusam­men­bricht, wenn Du sie einen Tag im Stich lässt? Wann hast Du das letz­te Mal „Ja“ zu etwas gesagt, ein­fach nur, weil Du sicher warst, dass das die „rich­ti­ge“ (für wen??) Antwort ist? Und gibt es in Deinem Job oder in Deiner Familie auch Erwartungen, denen Du ver­suchst zu ent­spre­chen, ohne dass sie jemals aus­ge­spro­chen wurden?

An Weihnachten hör­te ich den Begriff „Expectation Management“ zum ers­ten Mal bewusst von mei­ner Schwester. Wir waren mit ihr “gegen 10.00” zum Frühstück im Hotel ver­ab­re­det, und ich hat­te ihr in vor­aus­ei­len­dem Gehorsam schon um 9.55 eine What’s App geschrie­ben, dass wir ein paar Minuten zu spät kom­men wür­den. Sie las die Nachricht erst um 11.00, als wir alle längst zusam­men­sa­ßen und sag­te zu ihrem Mann: „Das ist klas­si­sches Expectation Management!“ Und mein ers­ter Gedanke war nur: „Wenn das eine Olympische Disziplin wäre, könn­ten alle ande­ren direkt ein­pa­cken…“ 😉

Es gibt natür­lich gute Gründe dafür, sich einer gewis­sen Norm anzu­pas­sen oder den Erwartungen ande­rer zu ent­spre­chen! So wie alle ande­ren Muster und Automatismen hat auch das Expectation Management eine kla­re Daseinsberechtigung in unse­rem Leben – und im Zweifel haben wir auch oft die Erfahrung gemacht, dass wir damit wei­ter­kom­men. Früher in der Schule zum Beispiel. Oder heu­te im Berufsleben.

Gut und bewusst ein­ge­setzt, ist das klu­ge Erspüren und Managen von Erwartungen auch durch­aus eine Stärke. Aber „bewusst“ ist hier mal wie­der das Zauberwort. Denn wenn wir unbe­wusst und in jeder Situation in ers­ter Linie damit beschäf­tigt sind, was die ande­ren von uns erwar­ten könn­ten, macht uns das auf Dauer sicher­lich nicht glücklich.

Wenn Du auch das Gefühl hast, Du hät­test Dir in Deinem Leben schon die eine oder ande­re Goldmedaille im Expectation Management ver­dient, möch­test die­se Fähigkeit aber ger­ne bewuss­ter ein­set­zen, dann könn­ten wir im ers­ten Schritt Deinen Enneagramm-Typ bestim­men! Es gibt näm­lich meh­re­re Typen, die dafür prä­de­sti­niert sind – aus unter­schied­li­chen Gründen und Antrieben. Ist es ein Harmoniebedürfnis, das dahin­ter­steht? Eine Tendenz, Dich anzu­pas­sen? Oder ein Hang zur Perfektion? Sobald wir wis­sen, was dahin­ter­steckt, kann ich Dich dar­in unter­stüt­zen, den Druck abzu­mil­dern und den Fokus zurück zu Dir zu len­ken. (Hier fin­dest Du mei­ne Coaching-Angebote rund um das Enneagramm)

Apropos.… als wir an Weihnachten (8 Minuten zu spät) total abge­hetzt zum Frühstück kamen, saß mei­ne Schwester sehr glück­lich am Frühstückstisch und las gemüt­lich Zeitung. Es gab abso­lut kei­nen Grund, sich so zu beei­len und die gesam­te Familie zu stres­sen! Außer mei­nen über­flüs­si­gen Wunsch, irgend­wel­chen ima­gi­nä­ren Erwartungen per­fekt zu ent­spre­chen.… (Wo bleibt denn nun die­se Goldmedaille?? ;))

 

[mc4wp_form id=“757”]

Welcher Enneagramm-Typ bist Du?
Finde es hier heraus!!

Trage dich einfach unten mit Namen und E-Mail-Adresse ein, und abonniere gleichzeitig meinen Newsletter.

Ich gehe sehr behutsam mit Ihren Daten um. Lesen Sie gerne mehr im Datenschutztext

Newsletter