War­um habe ich nicht auf Dich gehört?

Jul 13, 2017

Mir fal­len spon­tan so vie­le Momen­te aus mei­nem Leben ein, in denen ich nicht auf Dich gehört habe, dass ich gar nicht weiß, wo ich anfan­gen soll…

Als ich mit 15 plan­te, für ein hal­bes Jahr in eine Gast­fa­mi­lie nach Frank­reich zu gehen, wuss­test Du, dass ich dort Heim­weh haben und EIGENTLICH lie­ber zuhau­se blei­ben wür­de. Ich bin aber trotz­dem gefah­ren und war kreuzunglücklich.

Mit 22 habe ich ein Prak­ti­kum beim Nach­rich­ten­sen­der N24 gemacht, weil ich dach­te „so theo­re­tisch inter­es­siert mich das doch, und irgend­wie klingt das auch gut“. Aber nach einem Tag wuss­test Du genau, dass das abso­lut nicht mein Ding ist. Ich habe es aber durch­ge­zo­gen – und emp­fand jeden Tag als verloren.

Als ich eine Pro­mo­ti­on in Poli­tik­wis­sen­schaft begann, wuss­test Du bereits, dass es EIGENTLICH nicht mein Ding ist, die­ses wis­sen­schaft­li­che Schrei­ben. Aber ich habe es erst ein Jahr spä­ter zuge­ben wol­len und dann – nach lan­gem Rin­gen – die Pro­mo­ti­on abgebrochen.

Wie vie­le Male woll­test Du mich schüt­zen vor… 

… Men­schen, die mir nicht gut tun?

… Par­ties, auf die ich eigent­lich kei­ne Lust hatte?

… Urlau­ben, die nichts mit mei­nen Wün­schen zu tun hatten?

… Kar­rie­re­schrit­ten, die mei­nem Poten­ti­al und mei­nen Inter­es­sen abso­lut nicht entsprachen?

Aber ich habe nicht auf Dich gehört.

War­um?

Ich hat­te Angst, dass mei­ne Eltern ent­täuscht sind, wenn ich ihr Ange­bot, ins Aus­land zu gehen, nicht annehme.

Ich emp­fand es als wich­ti­ger, dass in mei­nem Lebens­lauf inter­es­san­te Din­ge ste­hen, als wirk­lich her­aus­zu­fin­den, was mich inter­es­siert.

Ich woll­te mei­ne Freun­de, Fami­lie, Part­ner nicht ent­täu­schen, indem ich NEIN sage.

Ich ori­en­tier­te mich an dem, was ich machen SOLLTE und nicht an dem, was ich machen WOLLTE.

Des­we­gen habe ich nicht auf Dich gehört. 

Denn Du hast immer das gesagt, was ich EIGENTLICH will, und das pass­te mir ehr­lich gesagt nicht immer in den Kram. Im Gegen­teil: Es mach­te mir oft Angst. 

Aber über die Jah­re ist mir klar­ge­wor­den, dass es nichts nützt, Dich zu igno­rie­ren, denn Du bist stand­haft und prä­sent, und letzt­lich kom­me ich immer irgend­wann zu Dei­ner Mei­nung zurück. Weil nur Du weißt, was Glück für mich bedeu­tet und wie ich mei­nem Ziel der Zufrie­den­heit näherkomme.

Du warst frü­her sehr lei­se, aber ich habe gelernt, Dich lau­ter zu drehen.

Ich höre Dich heu­te in den meis­ten Situa­tio­nen, und oft genug höre ich auch auf Dich. Nicht immer! Aber immer öfter 😉

Manch­mal bli­cke ich zurück und hade­re damit, dass ich mir den einen oder ande­ren Umweg hät­te spa­ren kön­nen, wenn ich schon frü­her auf Dich gehört hät­te. Aber dann mache ich mir bewusst, wie schön es ist, Dich all die Jah­re schon bei mir gewusst zu haben!

Und auch wenn ich nicht immer auf Dich gehört habe, weiß ich, dass Du wohl­wol­lend an mei­ner Sei­te bleibst und kon­ti­nu­ier­lich ver­suchst, mich auf MEINEM Weg zu halten.

Dafür dan­ke ich Dir, mei­ne lie­be INNERE STIMME. 

Hab wei­ter Geduld mit mir! Ich weiß inzwi­schen, dass es mir gut­tut, auf Dich zu hören. Auch wenn ich es nicht immer zuge­ben will …

WILLST DU DEINE INNERE STIMME LAUTER DREHEN?
DANN IST DAS VIELLEICHT GENAU DAS RICHTIGE FÜR DICH! 

Schreibe mir einfach

Kontakt

Wenn Du Dich für ein Coaching mit Anke Fehring interessierst, schreibe bitte an: coaching@ankefehring.com

    Für Speaking-Anfragen, Workshops oder andere Anfragen, schreibe bitte eine Email an: kontakt@ankefehring.com

    Newsletter