Seite lädt...

“Same shit — dif­fe­rent day” oder: Wieso tap­pe ich immer wie­der in die­sel­be Falle?

Mai 9, 2017

Eine Freundin fragt Dich: „Hast Du Lust, mit mir einen Kaffee trin­ken zu gehen?“

Du sagst spon­tan: „Ja, klar!“ und denkst: „Oh je, eigent­lich habe ich noch so viel zu tun – das passt mir gar nicht so rich­tig in den Kram. Soll ich schnell sagen, dass ich doch kei­ne Zeit habe? Aber sie wird bestimmt sau­er sein…“

Sie: „Oh wie schön, da freue ich mich!“

Du sagst: „Ich mich auch!“ und denkst: „Mist.“

Zu spät fällt Dir auf, dass Du mal wie­der zu schnell JA gesagt hast. Du ärgerst Dich über Dich selbst und gelobst fei­er­lich, dass Du beim nächs­ten Mal erst­mal inne­hältst. Und dann — ein paar Wochen spä­ter — fragt Dich ein Bekannter, ob Du ihm beim Umzug hel­fen kannst, und Du sagst sofort JA, obwohl Du Rückenschmerzen hast… Mist.

SAME SHIT — DIFFERENT DAY

Jeder von uns hat sie: die­se Fallen, in die wir immer wie­der rein­tap­pen. Und damit mei­ne ich: IMMER WIEDER!!!

In die­sem Beispiel ist es das zu schnel­le JA sagen.

Andere typi­sche Fallen kön­nen sein:

  • Du bist immer wie­der zu hart zu Dir selbst.
  • Du kannst kei­ne (schnel­len) Entscheidungen treffen.
  • Du ver­gleichst Dich stän­dig mit anderen.

Diese Fallen sind Verhaltensmuster, auf die wir auto­ma­tisch zurückgreifen.

Sobald Dir ein sol­ches Muster bei Dir auf­fällt, hast Du zwei Möglichkeiten:

  1. Du kannst Dich über Dich selbst ärgern und sagen: „Mist! Schon wieder!“ .
  2. Du kannst her­aus­fin­den, war­um Du das machst und Dein Verhalten im nächs­ten Schritt bewusst ändern.

Obwohl ich Möglichkeit Nummer 1 sehr gut nach­emp­fin­den kann (und sie etli­che Male selbst gelebt habe), emp­feh­le ich Möglichkeit Nummer 2 und gebe Dir fol­gen­de Tipps dazu…

Schau Dir Deine „Falle“ bzw. Dein Verhaltensmuster (hier: zu schnell JA sagen) ganz genau an und beant­wor­te Dir die­se Fragen:

  • Warum tappst Du immer wie­der in die­se Falle? Welches Bedürfnis steckt dahinter?

Du bist ger­ne nett zu ande­ren Menschen, tust ihnen ger­ne einen Gefallen. Dahinter steckt ein Bedürfnis nach Harmonie! Du möch­test, dass es dem ande­ren gut geht.

  • Wovor schützt Dich die­ses Verhaltensmuster?

Den Menschen um Dich her­um einen Gefallen zu tun, schützt Dich davor, abge­lehnt zu wer­den. Du fühlst Dich in Verbindung mit ande­ren, wenn Du ihre Bedürfnisse erkennst und auf sie eingehst.

  • Welche Deiner Stärken ver­ste­cken sich dahinter?

Diese Frage über­rascht Dich viel­leicht. Stärken? Wieso Stärken? Das ist doch kei­ne Stärke, wenn ich zu allem JA sage?? Doch! Jede ver­meint­li­che Schwäche hat als Gegenstück eine deut­li­che Stärke. Denn jemand, der ein so tie­fes Bedürfnis nach Harmonie hat, hat meist auch gro­ße Stärken und Fähigkeiten, eine Harmonie her­zu­stel­len! Und dafür braucht es Empathie: Die unglaub­li­che Fähigkeit, sich zu jeder Zeit in ande­re Menschen hin­ein­zu­füh­len und zu wis­sen, wie man ihnen eine Freunde machen kann. Das ist eine sehr gro­ße Stärke, um die Dich vie­le Menschen benei­den würden!

  • Was ist Deine Motivation, die­ses Verhaltensmuster aufzubrechen?

Jetzt hast Du Dir bewusst gemacht, war­um Du die­ses Muster hast, wovor es Dich schützt und wel­che Stärke sich dahin­ter ver­birgt. Gibt es trotz­dem einen Grund, es auf­zu­bre­chen? Ja! Denn so empa­thisch und mit­füh­lend Du mit den ande­ren bist, wenn Du schnell JA zu ihren Wünschen sagst, so sehr stehst Du Deinen Wünschen und Bedürfnissen im Weg. Das weißt Du auch, sonst wür­dest Du Dich nicht immer wie­der über Dich selbst ärgern 😉

Also wie gelingt es Dir, die­ses Muster auf­zu­bre­chen, das so tief in Dir ver­an­kert ist?

Indem Du erkennst, dass Dein Bedürfnis nach Harmonie nicht in Gefahr ist, wenn Du auch mal NEIN sagst. Indem Du Dir klar machst, dass Deine Stärke, empa­thisch zu sein, nur dann eine Stärke ist, wenn Du sie bewusst auch für Dich selbst ein­setzt! Indem Du erkennst, dass Du im Kern sehr stark bist und kla­re Grenzen Dich noch stär­ker machen.

Jede unse­rer typi­schen Verhaltensmuster haben ihren Ursprung in einem tie­fen inne­ren Bedürfnis, das je nach Typ vari­iert. Im Enneagramm lässt sich für jeden der 9 Typen ein sol­ches Grund-Bedürfnis ablei­ten — und davon aus­ge­hend auch Deine typi­schen Verhaltensmuster, Herausforderungen und ganz spe­zi­el­len Stärken.

Wenn Du her­aus­fin­den willst, wel­ches Grund-Bedürfnis Dich in Deine all­täg­li­chen Fallen tap­pen lässt und wie Du die­sen Mustern ent­wach­sen kannst, dann mel­de Dich bei mir für eine pro­fes­sio­nel­le Enneagramm-Typisierung an!

Schreibe mir jetzt eine Email, und wir ver­ein­ba­ren einen 90-minü­ti­gen Gesprächstermin.

Ich kann Dir ver­spre­chen, dass Dir nach die­sem Termin klar sein wird, war­um Du bestimm­te Verhaltensmuster in Deinem Leben hast, wel­ches Grund-Bedürfnis sie (schein­bar) beschüt­zen und wel­che Deiner Stärken Du in Zukunft bewusst dage­gen­set­zen kannst!

Ich freue mich dar­auf, mit Dir gemein­sam Deinen Mustern den Kampf anzusagen! 🙂

Bist Du bereit? Dann mel­de Dich noch heu­te an: coaching(at)ankefehring.com

[mc4wp_form id=“757”]

Welcher Enneagramm-Typ bist Du?
Finde es hier heraus!!

Trage dich einfach unten mit Namen und E-Mail-Adresse ein, und abonniere gleichzeitig meinen Newsletter.

Ich gehe sehr behutsam mit Ihren Daten um. Lesen Sie gerne mehr im Datenschutztext

Newsletter