Warum habe ich nicht auf Dich gehört? 13. Juli 2017 – Posted in: Achtsamkeit, Blog, Inspiration, Persönlichkeitsentwicklung, Thoughts, Veränderung

Mir fallen spontan so viele Momente aus meinem Leben ein, in denen ich nicht auf Dich gehört habe, dass ich gar nicht weiß, wo ich anfangen soll…

Als ich mit 15 plante, für ein halbes Jahr in eine Gastfamilie nach Frankreich zu gehen, wusstest Du, dass ich dort Heimweh haben und EIGENTLICH lieber zuhause bleiben würde. Ich bin aber trotzdem gefahren und war kreuzunglücklich.

Mit 22 habe ich ein Praktikum beim Nachrichtensender N24 gemacht, weil ich dachte „so theoretisch interessiert mich das doch, und irgendwie klingt das auch gut“. Aber nach einem Tag wusstest Du genau, dass das absolut nicht mein Ding ist. Ich habe es aber durchgezogen – und empfand jeden Tag als verloren.

Als ich eine Promotion in Politikwissenschaft begann, wusstest Du bereits, dass es EIGENTLICH nicht mein Ding ist, dieses wissenschaftliche Schreiben. Aber ich habe es erst ein Jahr später zugeben wollen und dann – nach langem Ringen – die Promotion abgebrochen.

Wie viele Male wolltest Du mich schützen vor…

… Menschen, die mir nicht gut tun?

… Parties, auf die ich eigentlich keine Lust hatte?

… Urlauben, die nichts mit meinen Wünschen zu tun hatten?

… Karriereschritten, die meinem Potential und meinen Interessen absolut nicht entsprachen?

Aber ich habe nicht auf Dich gehört.

Warum?

Ich hatte Angst, dass meine Eltern enttäuscht sind, wenn ich ihr Angebot, ins Ausland zu gehen, nicht annehme.

Ich empfand es als wichtiger, dass in meinem Lebenslauf interessante Dinge stehen, als wirklich herauszufinden, was mich interessiert.

Ich wollte meine Freunde, Familie, Partner nicht enttäuschen, indem ich NEIN sage.

Ich orientierte mich an dem, was ich machen SOLLTE und nicht an dem, was ich machen WOLLTE.

Deswegen habe ich nicht auf Dich gehört.

Denn Du hast immer das gesagt, was ich EIGENTLICH will, und das passte mir ehrlich gesagt nicht immer in den Kram. Im Gegenteil: Es machte mir oft Angst. 

Aber über die Jahre ist mir klargeworden, dass es nichts nützt, Dich zu ignorieren, denn Du bist standhaft und präsent, und letztlich komme ich immer irgendwann zu Deiner Meinung zurück. Weil nur Du weißt, was Glück für mich bedeutet und wie ich meinem Ziel der Zufriedenheit näherkomme.

Du warst früher sehr leise, aber ich habe gelernt, Dich lauter zu drehen.

Ich höre Dich heute in den meisten Situationen, und oft genug höre ich auch auf Dich. Nicht immer! Aber immer öfter 😉

Manchmal blicke ich zurück und hadere damit, dass ich mir den einen oder anderen Umweg hätte sparen können, wenn ich schon früher auf Dich gehört hätte. Aber dann mache ich mir bewusst, wie schön es ist, Dich all die Jahre schon bei mir gewusst zu haben!

Und auch wenn ich nicht immer auf Dich gehört habe, weiß ich, dass Du wohlwollend an meiner Seite bleibst und kontinuierlich versuchst, mich auf MEINEM Weg zu halten.

Dafür danke ich Dir, meine liebe INNERE STIMME.

Hab weiter Geduld mit mir! Ich weiß inzwischen, dass es mir guttut, auf Dich zu hören. Auch wenn ich es nicht immer zugeben will …

WILLST DU DEINE INNERE STIMME LAUTER DREHEN?
DANN IST DAS VIELLEICHT GENAU DAS RICHTIGE FÜR DICH!